Implantate

Implantate

Was sind Implantate?

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln. Sie haben ein meist schraubenförmiges oder zylindrisches Design und werden in den Kieferknochen eingepflanzt, um verloren gegangene Zähne zu ersetzen. Implantate übernehmen die gleiche Funktion wie die eigenen Zahnwurzeln, da sie direkt mit dem Knochen verwachsen: Sie tragen den Zahnersatz, z.B. Einzelkronen, Brücken, oder sie können herausnehmbaren Zahnersatz sicher verankern.

Unsere Zahnarztpraxis verwendet hierbei das sanfte und sichere MIMI-Flapless-Verfahren.

In vielen Fällen sind Implantate die einzige Möglichkeit, festen Zahnersatz anzufertigen, ohne gesunde Zahnsubstanz zu opfern – im Gegensatz zu einer herkömmlichen Zahnbrücke, bei der oft gesunde Nachbarzähne beschliffen werden müssen, um die Zahnbrücke zu verankern.

Wenn mehr als ein Zahn in direkter Nachbarschaft fehlt, entstehen größere Lücken, die durch eine implantatgetragene Brücke geschlossen werden können. Dabei dienen mindestens zwei Implantate als Brückenpfeiler, um die fehlenden Zähne einer Lücke zu ersetzen.

Ein weiterer Vorteil ist ein fester Prothesenhalt. Mit Hilfe von Implantaten kann man einer ewig lockeren und schlecht sitzenden Prothese festen Halt verschaffen. Selbst bei völliger Zahnlosigkeit besteht die Möglichkeit durch mehrere Implantate (6-8) einen festen, d.h. nicht herausnehmbaren Zahnersatz einzusetzen und damit auch höchste ästhetische Ansprüche zu befriedigen. In jedem Fall wird der feste Sitz Ihrer „Dritten“ Ihnen eine ganz neues, selbstbewusstes und sicheres Auftreten verschaffen. Implantate bieten außerdem einen Schutz vor Knochenabbau.

Die funktionelle, innere Belastung des Knochens durch einen Zahn oder ein Implantat verhindert den Abbau des Kieferknochens. Ein nichtbelasteter Knochen verschwindet nach und nach durch fehlende gewebegerechte Belastung (Atrophie), was dazu führt, dass Wangen und Lippen nicht mehr gestützt werden und die Weichteile des Gesichts einfallen. So sehen Sie viel früher „alt“ aus. In fortgeschrittenen Fällen von Parodontitis sollte deshalb frühzeitig eine Implantation in Erwägung gezogen werden, um einen totalen Knochenabbau zu verhindern.

Ist der Knochenabbau schon zu weit fortgeschritten, ist es zumeist erforderlich, einen umfangreichen Knochenaufbau vorzunehmen, um ein Implantat mit ausreichendem Halt einzusetzen.

Im Regelfall erfolgt eine Versorgung mit Implantaten nach folgendem Ablauf:

Nach einer eingehenden Untersuchung wird festgestellt, ob eine Implantation möglich und sinnvoll für Sie ist. Die Entscheidung hängt sowohl von medizinischen als auch von wirtschaftlichen Voraussetzungen ab. Darum werden stets auch mehrere unterschiedliche Behandlungsmethoden aufgezeigt, anhand derer Sie dann mitentscheiden können.

Auf Basis der Untersuchungsergebnisse, sowie Röntgenaufnahmen und Modellen wird schließlich ein detaillierter Behandlungsplan ausgearbeitet. Um die notwendigen Investitionen in Ihre Gesundheit abschätzen zu können erhalten Sie von uns einen Kostenvoranschlag. Vor jeder durchgeführten Operation ist nach einer individuellen Aufklärung über den geplanten Eingriff und der möglichen Komplikationen und Risiken, Ihre schriftliche Einwilligung erforderlich.